Dienstag, 30. April 2013

One Ginger Morning....

Durch ganz viele andere Blogger bin ich auf eine neue Duschcreme gestoßen, die es jetzt schon eine Weile beim dm zu kaufen gibt. Ich wollte sie unbedingt mal testen und habe mich auf die Suche begeben. Die Rede ist von One Ginger Morning von Treaclemoon.

 
Die Flasche beinhaltet satte 500ml und kostet rund 4€. Es gibt bisher drei verschiedene Sorten, einmal Kokos, Kirsche und Ginger. Im dm habe ich mich spontan für Ginger entschieden. Es riecht sehr intensiv und manchmal ist es mir mittlerweile sogar zu sehr intensiv nach Limette, würde ich behaupten. Die Aufmachung der Verpackung finde ich echt mal was anderes. Schlichtes Design trifft auf einen etwas schnulzigen Text. Aber wie gesagt, es ist mal was anders. ;o)


Vom Eincremen und Verteilen her finde ich es wirklich sehr angenem, doch eine Veränderung meiner Haut nach dem Duschen kann ich nicht direkt feststellen. Der Schaum ist recht ergiebig. Soweit ist es ganz ok, was dieses neue Produkt her gibt.
 
Mein Fazit: Es riecht nach einer Weile echt sehr intensiv und manchmal mag ich es auch einfach nicht mehr riechen. Da nehm ich ab und zu mal was anderes. Verpackung, Schaum und Ergiebigkeit sind ganz gut soweit. Im Nachhinein habe ich mich etwas geärgert, da es davon auch Testgrößen gibt. So hätte ich mit weniger Inhalt erstmal ausprobieren können und mich doch umentschieden. Diese Größe muss man ja auch erstmal verbrauchen, wenn man es nicht wegschmeißen möchte.
 
Kaufempfehlung: Ja, aber nur wer auf intensiv steht, der wird sich damit auch anfreunden können. ;o)

Montag, 29. April 2013

P2 Sand Style Polish

 
 
Eigentlich brauche ich keine Nagellacke, doch diese haben mich schon etwas gereizt. Es ist definitiv ein Look und das bekommt man glaub ich nicht mit Gel so hin. Es ist aber auch sehr gewöhnungsbedürftig, ich weiß nicht, ob ich das etwa vier Wochen so aushalten würde. Schon die ersten Stunden waren sehr komisch, immer wenn ich irgendwie zufällig berührt habe, habe ich es gemerkt. Es wirk wirklich wie Sand auf den Nägeln.
 

Es gibt sie in 6 verschiedenen Farben, mitgenommen habe ich erstmal nur vier. Zum Beispiel diesen schönen Ton no. 30 seductive.


Beim Öffnen fällt im ersten Moment kein großer Unterschied zu anderen Lacken auf. Eine Menge an goldenen Partikeln, aber sonst..recht normal würde ich meinen.
 
 
Die Farbe no.40 illegal knallt wirklich direkt ins Auge. Aber ich liebe auffällige Farben. Nun möchte ich euch auch ein Bild zeigen, wo ich ihn mal eben aufgetragen habe.


Wirklich zwei sehr hübsche Farben. Das Auftragen ging richtig einfach, kein kleben oder irgendwelche anderen Hindernisse. Auch wenn man etwas ungenau die Schichten aufträgt, fällt diese Unebenheit gar nicht auf. Einziges Manko ist, dass sie recht lange zum trocknen brauchen. Also für mich etwas zu lange, ich bin bei sowas recht ungeduldig. ;o)
 

40 illegal, 30 seductive, 20 lovesome, 50 confidential


Auch die anderen beiden Farben (20+40) können mich überzeugen. Die Deckkraft ist bei allen echt gut. Bei manchen scheinen allerdings die Sterne aus meinen Gelnägeln durch. Finde ich ehrlich gesagt nicht mal störend, ist quasi noch ein zusätzlicher Effekt. Die Farbnummer 20+40 ähneln sich auf dem Bild wirklich sehr, doch in Natura kann man sie gut unterscheiden.
 
 
Fazit: Ich finde die Lacke echt toll, mal was anderes und die Farben sind voll mein Ding. Dieser Sand Style bringt etwas Abwechslung rein und der Preis von 1,95€ ist wirklich so gut, dass man auch mal ein paar mehr von der Sorte da haben kann. Einzig das Entfernen ist sehr mühsam, wenn man sich mit Nagellackentferner und Wattepads hinsetzt. Da gibt es aber auch kleine Tips und Tricks, dass es schneller geht. ;o)
 
Zum Abschluss noch ein Bild mit der Farbe 30. Sie hatte ich als erstes komplett lackiert und zwei Tage hat er ohne Probleme gehalten, dann musste er wieder runter. Mein Termin bei meiner Nagelfee war ran. ;o)
 
 
Hier übrigens grad frisch mit Nagelöl eingerieben. ;o)
 
 
 
 

Sonntag, 28. April 2013

Essence Fix & Matte!

Dieses doch eher unscheinbare Produkt wurde auf einigen Blogs total gelobt und gehybt, da habe ich gedacht: "Das musst du unbedingt mal testen". Es hat nicht lange gedauert, da hab ich mich auf die Suche gemacht.

 
Das Prinzip dieses Produktes ist recht einfach. Es ist ein weißes Puder, was auf dem Make-up wieder farblos wird. Es soll fixieren und gleichzeitig mattieren. Dieses Puder trägt man nach dem Grundieren auf und genau das habe ich auch getan. Als ich gegen Abend von der Arbeit wieder heim kam habe ich in den Spiegel geschaut und nach Veränderungen geguckt. Das hat sich ganz gut geschlagen. Am nächsten Tag habe ich drauf verzichtet, um zu schauen bzw. genauer zu schauen, ob ich einen Unterschied zum Tag davor feststellen kann. Am gleichen Abend wieder der Blick in den Spiegel. Hmmmm... Naja am nächsten Tag noch mal mit dem Essence Puder aufgetragen und am Abend wieder der Blick in den Spiegel. Nach langem schauen und probieren, bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass ich mit meinem üblichem Make-up ganz zufrieden bin. Ich kann keine Veränderung feststellen und für mich beschlossen, dass ich es nicht brauche. Mein Make-up hat eine recht gute mattierende Wirkung und so macht dieses Produkt keinen Sinn für meinen Bedarf.


Fazit: Derjenige, der wirklich einen extra Fix- und Matteffekt benötigt wird es wohl nicht schlecht sein, doch ich brauche es nicht. Mittlerweile hat dieses Produkt sogar das Standartsortiment von Essence verlassen. Also müssen die Mädels sowieso nach einer Alternative ausschau halten.
 
 

Samstag, 27. April 2013

Essence studio nails Nail & Cuticle Butter Stick (Nagelpflegestift)

Vor einer ganzen Weile habe ich mich mal wieder in der Nagelpflegeecke von Essence umgesehen und dabei diesen Stift entdeckt. Fand ich im ersten Moment gar nicht mal so schlecht, wäre ja ganz praktisch für die Handtasche.


Die Verpackung in Stiftform ist wirklich sehr praktisch und das Pink ist so voll für Mädchen gemacht. *hihi* Da findet man den Stift sicher schnell, wenn man ihn sucht.


Die Anleitung auf dem Stift ist auch sehr einleuchtend, feuchtigkeitsspendend ist immer gut, gerade für trockene Nagelhaut. Den Stift kann man ganz einfach nach Bedarf rausdrehen und so kann auch nix abbrechen. Die Masse wirkt irgendwie wie feste Vaseline, riechen tut es sehr süß.


Meine Nagelhaut ist meist sehr trocken, da meine Hände sehr beansprucht sind. Somit habe ich nicht lange gewartet und los geschmiert und verrieben. Nach einigen Anwendungen konnte ich mir immer noch keine richtige Meinung dazu bilden. Die Anni hat mir davon berichtet, dass sie sich das Teil auch gekauft habe und um ihren Eindruck nicht zu täuschen, habe ich nix von meiner Meinung gesagt. Nach einer Weile habe ich dann nach ihrer Meinung gefragt und sie hat mir folgendes geantwortet: "Also ich hab ihn benutzt fand es gut. Hab es dann ein paar mal nicht gemacht und hab gemerkt uhhh musst mal wieder Pflege auf die Ränder machen. Hab es gestern gemacht, super geschmeidig geworden, aber irgendwie hab ich das Gefühl der macht es zwar ne Weile schön, aber macht dann die Nägel auch gleichzeititg trocken, kann das sein? Also so, dass sie quasi noch mehr danach dürsten gepflegt zu werden...vll. ist das aber auch nur bei meinen so. Pflegen tut er auf jeden fall gut :-)"
Ich war nicht wirklich überrascht, dass ich recht ähnlich empfinde. ^^ Wir sind relativ oft einer Meinung. Im ersten Moment finde ich ihn auch recht pflegend, doch meine Nägel dürsten auch verhältnismäßig schnell wieder nach Feuchtigkeit. Wenn ich ihn mit dem Nagelöl von Essence (klick) vergleiche, mag ich das Öl irgendwie einen ticken lieber. Es riecht nicht ganz so sehr süß und ich finde die Pflege hält länger an. Klar ist es schwer ein Öl mit Butter zu vergleichen, aber ich geh jetzt mal nur von dem Gefühl aus, was ich nach einer Weile benutzen habe. Und wenn ich noch weiter von meinem Gefühl ausgehe, dann verbrauche ich relativ viel von dem Butterstick bei einem benutzten. Ich muss recht oft das Produkt wieder hochdrehen, da sonst nicht genug auf der Nagelhaut landet. Kann aber auch täuschen. Ich bin gespannt wann das Ende erreicht ist.


Fazit: Ich finde ihn schon ok, doch momentan mag ich das Nagelöl etwas lieber. Werde ihn weiterhin benutzen, vielleicht ändert sich meine Meinung noch. Vorteil ist natürlich, dass er recht schnell einzieht und man keine öligen Finger hat. Also das Prdukt ist an und für sich nicht schlecht, kann man gut und gerne mal ausprobiere. Für meine Bedürfnisse ist er etwas zu "schwach".

Freitag, 26. April 2013

Gewinnspiel bei Fräulein ungeschminkt

Ich habe bei einer meiner lieblings Bloggerin ein Gewinnspiel entdeckt und werde es auch gerne verlinken. *klick* Anlass sind 200 Follower und ich denke ihr Blog hat das Zeug zu mehr. ;o)





MUA Lip Boom 'Vibe'
Lancome 'La vie est belle' Duschgel
Shiseido Benefiance Revitalizing Cream Miniatur
MeMeMe Boho Balm Cheek & Lip Tint 'Pink Rouge'
Manhattan X-treme Last & Shine Lipstick '39C
essie '216A Penny Talk'
 
Natürlich freue ich mich bei ihr auch mal mein Glück zu versuchen und kann auch sonst (ohne Gewinnspiel) ihren Blog gerne weiterempfehlen. Schaut mal rein, stöbert etwas rum und macht vielleicht auch beim Gewinnspiel mit.

Catrice Lip Peeling LE Candy Shock vs. P2 Peel your Lips- Mango Lip Peeling

Bei der LE von Catrice Candy Shock konnte ich einfach nicht widerstehen und habe das Lippeeling mitgenommen. Es kommt in einer pastell rosa/pinken Verpackung daher und ist in Form eines Stiftes. Die silbernen Figuren wirken sehr verspielt und sind typisch für das Design dieser LE.


Öffnet man die Kappe des Stiftes, kommt eine fluffige Oberfläche mit einer herzförmigen Öffnung zum vorschein. Nach einer Weile drehen am anderen Ende, läuft langsam eine weißliche bis durschichtige Masse aus der Öffnung. Nach was es genau riecht kann ich nicht genau sagen, auf jedenfall fruchtigsüß. Das Auftragen ist recht angenehm und das Ergebnis ist in Ordnung. Ich werde weiter unten etwas genauer bei dem Vergleich drauf eingehen.

 
Bevor ich mit dem Vergleich beginne, möchte ich euch noch ein Tragebild zeigen. Ganz deutlich seht ihr unten links im Bild die Zuckerkristalle. Von der Größe her erinnert es wirklich an ganz normalen Zucker.
 
 
 
Und dann möchte ich auch schon mit dem Vergleich beginnen.
Als erstes fällt die Farbe auf. Catrice geht eher in die rosa-pinke Richtung und P2 (hier vorgestellt) ist sehr knallig orange, was dann auch ganz gut zu dem Geruch der Mango passt. Das Peeling von Catrice bekommt man mit 2,2ml für 2.99€ und P2 fast 2ml für 2,95€. Beide versprechen raue Lippen von überschüßigen Hautschuppen zu befreien. Das ist ja der Sinn eines Peelings. ;o)


Schon nach dem ersten Benutzen hat sich der P2 Stift an der Oberfläche der Flüssigkeit farblich angepasst Das kann bei dem Stift von Catrice nicht passieren, da die Farbe doch eher weiß bis durchsichtig ist. Catrice hat die Öffnung auch etwas anders gestalten, ich finde es sieht herzförmig aus. Das hat sicherlich keinen Einflüss auf die Wirkung beider Stifte, doch es ist mir direkt aufgeallen.


Des Weiteren fällt auf, dass die Stifte bei dem direkten Vergleich von oben, sich auch in der Größe etwas unterscheiden. Catrice hat zwar den kleineren Deckel, aber dennoch die größere Spitze. Ist natürlich sehr praktisch, um schneller damit zu arbeiten. Das könnte sich jedoch bei sehr schmalen bzw. kleinen Lippen als unpraktisch erweisen. In der Handhabung sind beide gleich. Am Ende des Stiftes drehen und schon kommt es vorne raus. Dabei muss man natürlich aufpassen, dass man nicht zu viel dreht. Dann hat man den Salat bzw. zu viel Produkt und der Stift wird umso schneller leer. ;o)
Die genannten Kristalle spürt man auf jedenfall bei beiden, doch ich empfand es so, dass P2 mehr kleinere Körnchen rausdrückte und Catrice weniger, aber dafür größere. Kann mich natürlich auch täuschen. Vom pflegenden Effekt finde ich beide recht ähnlich und da wäre auch kein großer Unterschied für mich festzustellen. Wichtig für dich Aufbewahrung wäre noch zu erwähnen, dass er doch besser im stehen aufbewahrt werden sollte. Warum? Also meine lagen immer griffbereit auf dem Nachttisch. Irgendwann hatte ich mal das Gefühl es wären keine Peelingkörnchen mehr drin. Und das bei beiden Stiften. Ist ja klar, wenn sie liegen sammelt sich alles auf der Seite wo der Stift drauf liegt. Seitdem sie in meinem Becher mit anderem Pflegekram steht, ist es schon besser mit der Menge an Körnchen. Ich bin gespannt wie lange sie halten werden.



Fazit: Kaufempfehlung kann ich bei beiden aussprechen, der gewünschte Effekt wird erzielt. All zu sehr viele relevanten Unterschiede konnte ich nicht fesstellen. Minimale Abweichung in Preis und Menge. Doch letzten Endes wird wohl zum einen die Marke entscheiden und eventuell der Geruch. P2 hat hier natürlich den Vorteil, dass sich dieser Stift im Standartsortiment befindet und der Stift von Catrice bisher nur in der Candy Shock LE angeboten wurde. Vielleicht ändert sich das noch. ;o)

EDIT: Essence hat auch ein Lip Peeling, das habe ich euch hier schon mal vorgestellt. Die Stifte erweisen sich im Gebrauch etwas praktischer. ;o)
 
Habt ihr auch beide Stifte gekauft oder nur einen von beiden?
Wie findet ihr sie?
 
 

Donnerstag, 25. April 2013

Rdl Young Baked Eyeshadows

Vor einer Weile war ich mit der lieben Anni einkaufen. Einfach nur mal gucken was es so gibt. Da haben wir einen Lidschatten von Rdl Young entdeckt und die drei mal genauer angesehen. Die Anni hat sich sofort für einen entschieden... Ich brauchte doch etwas länger (hab ja schon soooooo viel). Naja..ich hab sie alle drei genommen. ^^



Gekauft habe ich die Farben: 01 Sugar Love, 03 Moonlight, 02 Cream Cake
 
Alle sind Marmoriert und wie ein kleiner Hügel in die Pfanne eingefasst. Der Deckel der Verpackung wirkt leicht billig, doch das Schwarz im unteren Teil lässt die Farben schön strahlen. Der ganz linke Ton ist ein wirklich sehr zartes Rosa. Macht sich richtig gut, um kleine Highlights zu setzen. Die Konsistenz ist recht angenehm, doch ich finde sie nass aufgetragen interessanter, wie wenn man sie trocken aufträgt.


Zum Schluss habe ich euch mein erstes AMU fotografiert. Alle drei Farben sind hier zum Zuge gekommen. Das Rosa im Innenlid, den lilanen Lidschatten auf dem beweglichem Lid und das Braun in der Lidfalte. Das AMU ist mit der Base von Rdl und ein wenig angefeuchtet hab ich sie auch, nachdem ich es zuerst trocken probiert habe.

 

Essence Hugs&Kisses Blush

Ich habe wirklich sehr lange überlegt, ob ich mir diesen Blush aus der Hugs&Kisses Le von Essence kaufen soll oder eben nicht. Dieses Rosa mit den farbigen Buchstaben..Ich war einfach unsicher. Doch dann habe ich die ersten Blogposts gesehen und war leicht angetan. Ganz lange waren sie dann doch vergriffen und dann hab ich auch nicht mehr geschaut. Nach einer Weile habe ich dann in so einer Krims Krams Kiste dieses Teil wieder entdeckt und sogar reduziert. Glücksgriff  ;o)



Leider waren ALLE noch übrigen Exemplare angetatscht. Finde ich wirklich sehr schade, könnte auch der Grund sein, warum diese Blushes liegen blieben.


Auf der Oberfläche steht LOVE und alle vier Buchstaben sind farbig durchzogen. Diese sind auf eine zart-rosane Masse gebettet. Gemischt ergeben sie wirklich ein sehr zartes Farbspiel und schimmern sehr schmeichelnd vor sich hin. Ich finde ihn wirklich sehr schön, passend für ein zartes Make-up. Ich bin gespannt wie er sich gibt, wenn die Sonne endlich wieder länger zu sehen sein wird.



Habt ihr ihn auch gekauft?
Ist euch die Farbe zu zart oder genau richtig?
 
 

Mittwoch, 24. April 2013

Kirthaki mit ordentlich Knoblauch ;o)

Ich hatte beim letzten Einkauf mal Lust auf Kirthaki. Sowas kannte ich bisher nur vom Griechen und hatte es auch noch nie selber zubereitet. Also was macht man dazu? Spontan habe ich mich für Hähnchenbrust entschieden.


Diese waren eingelegt in einer feinen Sauerrahm-Honig-Knoblauch-Marinade. Sind für Grill und Pfanne geeignet.
Als erstes die Kirthaki laut Packungangabe kochen, die brauchen im Schnitt 20 min.
Passend dazu wieder meine geliebten Pilze. Schön fein in Scheiben geschnibbelt. Dann mit etwas Butter anbraten. Salz und Pfeffer dürfen nicht fehlen, sonst schmeckt es zu lasch.

 
Ein paar Kräuter noch dazu... und etwas Knoblauch- und Kräuterbrutter dazu. Das ganze schön vor sich hin blubbern lassen, dann hat es Zeit zum ziehen.


In einer anderen Pfanne habe ich die Hähnchenbrust angebraten, solange bis sie schön braun und gar waren. Dann habe ich sie zu den Pilzen gegeben. Ich mag zur Zeit Knoblauchcreme (Aioli) ganz gerne und deswegen musste sie einfach mit dazu. ;o) Damit die ganze Masse schön binden kann, habe ich noch Frischkäse dazu gemacht und ein wenig Milch. Umrühren und alles noch mal ziehen lassen bis die Kirthaki fertig sind.

 
Die Kirthaki abgießen und dann kurz mit kaltem Wasser abschrecken. Danach diese Reisnudeln mit in die Pfanne geben. Solange umrühren bis sich die Flüssigkeit gut verteilt hat. Wenn ihr etwas mehr Zeit habt, lasst es noch etwas ziehen, um so aromatischer wird das alles. ;o)
 

Also fasse ich mal zusammen was ich alles genommen habe. Da ich oft ohne Rezept koche, müsst ihr die Menge nach Gefühl variieren.


Zutaten:
Hähnchenbrust in einer tollen Marinade
Kräuter
Salz+Pfeffer
ein kleines Stück Knoblauch- und Kräuterbutter
Aioli
Frischkäse
etwas Milch
Kirthaki
Pilze
etwas Butter
 
Viel Spaß beim Kochen und guten Hunger! ;o)
 
 

Dienstag, 23. April 2013

AMU passend zu meinen Nägeln

Ich muss ja zugeben, dieses Experiment war etwas gewagt...aber irgendwie geil. :o)



Benutzt habe ich folgendes:
 
 
Kiko Ultra tech Curve + Max Factor für die Wimpern (hatte mal Lust auf beide)
Manhattan Supernova (der markierte Ton)
Kiko Mixing Solution vermischt mit
Essence Pigment Nummer 18 little mermaid
Mahattan X-treame last eyeliner
Douglas Palette (die markierten Töne)
Astor 24h Geleyeliner


 
Ich habe als erstes die Mixing Solution von Kiko mit dem Pigment gemischt. Das Gemisch mit einen Silikonapplikator von der Mitte nach außen hin aufgetragen und mit einem Blendepinsel etwas verwischt an den Rändern. Danach habe ich den hellen Ton aus der Douglaspalette vom Innenwinkel bis zur Mitte aufgetragen und mit dem Türkis versucht so zu verwischen, dass es einen guten Übergang gibt. Der helle Ton kam nur nicht so intensiv, wie ich es gern wollte. Da hab ich dann nach was anderem geschaut und mich für die Supernova-Palette von Manhattan entschieden. Den markierten Ton habe ich dann nochmal über den anderen Ton von Douglas gemacht. Als letztes dann noch das Schwarz leicht in die Lidfalte gegeben. Den Eyeliner von Manhattan habe ich auf die Wasserlinie gemalt, um alles noch kontrastreicher zu machen. Wie üblich noch den Geleyeliner von Astor und die Mascara benutzt.
 
 

Mit meinem Ergebnis war ich recht zufieden. Allerdings musste ich eine Weile überlegen, ob es für´s Shoppen nicht doch etwas zu krass ist. Ich habe mich dann doch getraut und meine Freundin, die mich begleitete hat nicht schlecht geguckt, als sie zu mir ins Auto gestiegen ist. *hihi*
 
Dieses Experiment widme ich voll und ganz der lieben Anni, sie hatte sich mal ein etwas anderes AMU gewünscht. *bussi*
 
Wie gefällt es euch?
Vielleicht eine Inspiration für ein Amu zu meinem Gewinnspiel ;o)
 
 

 

Montag, 22. April 2013

Nägel April/Mai

Meine aktuellen Nägel bekennen Farbe. ;o)


Es ist ein knalliges Türkis, leicht verspongt. Die weißen Punkte sind diese Sugar Pearls von Catrice (LE Sugar Shock). Ich wollte sie unbedingt mal ausprobieren. Da ich angst hatte, das es blöd aussehen könnte, habe ich lieber etwas weniger genommen und dafür noch kleine Highlights mit silbernen Glitzer setzen lassen. Es gibt ja verschiedene Möglichkeiten Perlen und Steinchen in dem Gel zu verarbeiten. Da ich kleine Hügel auf dem Nagel nicht mag, hat sie meine Naildesignerin versenkt. Die Gefahr war da sehr groß, dass dieser 3D-Effekt weg sein könnte, aber dieses Risiko bin ich gern eingeganen. Was noch anzumerken ist, diese Kugeln sind unterschiedlich groß und innen hohl. Das ist erst auf dem Nagel aufgefallen bzw. als wir die Perlen vorbereitet haben. Generell finde ich sie sehr schön.